Ich musste von neuem geboren werden!

Für mich war es schon als Kind klar, dass es Gott gibt. Da ich in einem christlichen Elternhaus aufgewachsen bin, hatte ich schon als kleines Kind das Vorbild meiner Eltern, die überzeugte Christen sind Menschen die das Anliegen haben, von Gott weiter zu erzählen, weil sie selber erfahren haben, dass Gott real ist und lebt! Daraus folgt aber noch lange nicht, dass ich als kleine ‚Heilige’ aufgewachsen wäre. Ich weiß ganz genau, dass ich mich früher (leider) oft mit meinen Geschwistern gestritten habe, meine Eltern belogen hab und ungehorsam war. Daran hat auch mein christliches Umfeld nichts geändert, da das Schlechte aus mir heraus kommt und nicht durch irgendwelche schlechten Einflüsse von außen angelernt wird. Durch die sonntäglichen Gemeindebesuche und Kinderstunden wusste ich, dass mein Verhalten in Gottes Augen Sünde ist und dass Sünde von Gott trennt. Aber dass das alles auch für mich zutreffen soll, ist mir oft nicht klar gewesen, da ich dachte, ich bin doch eh nicht so schlimm wie andere. Andere waren inmeinen Augen viel mehr schuldig als ich und hatten Vergebung viel eher nötig. Aber mit der Zeit wurde mir klar, dass jede auch noch so ‚winzige Kleinigkeit’ die gegen Gottes Gebote verstößt groß genug ist, um in Gottes Augen den ewigen Tod nach meinem Leben als Folge zu haben. Als mir das klar wurde habe ich Gott gebeten, mir meine Sünden zu vergeben und habe Jesus dafür gedankt, dass er für meine Vergehen am Kreuz gelitten hat und gestorben ist. Dann habe ich ihm mein Leben übergeben und ihn gebeten, in meinem Leben zu regieren. Dadurch weiß ich, wenn ich einmal sterben werde, werde ich bei Gott im Himmel sein. Das ist mit einem ewigen Leben gemeint, das in der Bibel in Johannes 3 Vers 16 erwähnt wird: Denn so hat Gott der Welt seine Liebe gezeigt: Er gab seinen einzigen Sohn dafür, dass jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern ewiges Leben hat. Diesen Schritt habe ich bis heute nicht bereut und werde es auch nie tun. Denn dadurch, dass Gott mein Leben leitet weiß ich, dass ich bei ihm geborgen bin und mir keine Angst um die Zukunft machen brauche, weil Gott alles in seiner starken Hand hält. Allerdings bin auch ich nur ein Mensch, und mir passieren oft Dinge, die falsch sind. Bin ich deswegen nicht mehr errettet? Nein, ich darf mit allen meinen Fehlern und Schwächen zu Gott kommen und ihn um Verzeihung bitten. Denn er hat mir und dir versprochen: Wenn wir unsere Sünden bekennen, zeigt Gott sich treu und gerecht: Er vergibt uns die Sünden und reinigt uns von allem Unrecht. (1. Johannes 1 Vers 9)
Elisabeth Gänsler

zum Seitenanfang

URL dieser Seite: http://cgush.de/lb_gaenslerelisabeth.html
Zuletzt geändert am: 26.1.2013 18:16 Uhr CET